BUSKEISMUS

Sitemap        Home     Sitzungsberichte

Buskeismus-Forschung

Aktionskunstprojekt

Realsatire

Bausteine der Hamburger rechtsstaatlich organisierter Justizkriminalität

in neuer Gustl-Mollath-Fall?
Diesmal beim Amtsgericht Ahrensburg

Michael Nesselhauf, Verfassungsrichter in Hamburg, Anwalt des mafiösen Osmani-Clans, bekannt für das Einreichen falscher eidesstattlicher Versicherungen seiner Mandanten, bevorzugter Anwalt der Spieler und Macher von FC Bayern München vertrat mit seinem Team auch Carl-Eduard von Bismarck und den lokal berüchtigten Internet-Pöbler Harald Dzubilla gegen Klaus Schädel aus Großhansdorf.
Klaus Schädel musste sogar wegen der falschen eidesstattlichen Versicherung von Carl-Eduard von Bismarck Haft antreten. Harald Dzubilla, unterstütz von der Kanzlei Nesselhauf hetzt ungebremst in seinem Blog gegen Hinz und Kunz und auch weiter gegen Klaus Schädel

Der juristisch wenig interessierten Masse der Spaßgesellschaft Detschland ist der unstreitig gefährliche Rechtsanwalt Michael Nesselhauf indirekt bekannt aus dem Prozess zur Haarfäbung des Ex-Kanzlers Gerhard Schröder. Ein trauriger Lacher nicht nur in Deutschland, sondern in der ganzen Welt, sogar in der chnesichen Suchmaschine auffindbar.

Rechtsanwalt Dr. Sven Krüger von der Kachelmann-Kanzlei Schwenn & Krüger erreichte für Klaus Schädel und seine Ehefrau fünf einstweilige Verfügungen gegen Harald Dzubilla. Dann drehte dieser irre Rechtsanwalt (Dr.Sven Krüger) durch, wechselte die Seiten, sah sich von Spionen umgeben und klagte gegen seinen früheren Mandanten Klaus Schädel.

Typisches Verhalten Krimineller.

Klaus Schädel wehrte sich auf seine Art und Weise, ohne Ahnung und Erfahrungen zu haben wie die Politik, die Justizmafia funkioniert.

Es war kein schweres Spiel für die Rechtsanwälte Michael Nesselhauf und Dr. Sven Krüger zusammen mit der Vorsitzenden Richterin Simone Käfer des LG HH den Weg frei zu schaufeln für die Akteure der mafiösen Strukturen in Schlesweig-Holstein, um gegen Klaus Schädel vorzugehen. Ein Beispiel liefert der folgende Bericht einer solchen Verhandlung bei der Zensurkammer in Hamburg.

Die aktuelle Spitze ist ein aus acht Strafanzeigen - seitens Harald Dzubilla, der Rechtsanwältin Kirsten-Ellerbrock-Roß, Amtsgerichtsdirektor des AG Ahrensburg Michael Burmeister, Präsident des Landgerichts Lübeck Ole Krönert -  zusammengefasstes Strafverfahren 58 Ds 759 Js 30223/14 (6/15) wg. Beleidigung u.a.

Interessant, dass

- Klaus Schädel ein Zwanganwalt, Rechtsanwalt Franck-Eckhard Brand, beigeordnet wurde, welcher aber gegen seinen Mandanten Klaus Schädel arbeitet;

- für den Richter Paul Holtkamp die Sache zu schwer ist;

- so dass Richter Paul Holtkamp den Pychiator Dr. med. Wilhelm Tophinke als Sachverständigen hinzuzog;

- der Angeklagte Klaus Schädel weder Akteneinsicht beim Gericht erhielt noch die vom Richter Paul Holtkamp versprochene Aktenzusendung erfolgte;

- der Angeklagte Klaus Schädel nicht mal alle Strafanzeigen, geschweige den die Klagen kennt.

Die Verhandlung in der Sache

58 Ds 759 Js 30223/14 (6/15)
 
findet statt am Montag, 06. Juni 2016, 9:00
beim AG Ahrensbutg, Königstraße 11, Saal 1

03. Juni 2016
Rolf Schälike

06.06.16: Heute fasste der Richter Paul Holtkamp gegen Widerspruch der Staatsanwältin Anne Bobeth den Beschluss, die Verhandlung wg. Unkenntnis der Akten seitens des Angeklagten, des Herrn Schädel bis auf Weiteres auszusetzen.

Darüber musste fast eine Stunde diskutiert werden, bis sich die Einsicht beim Richter Paul Holtkamp  durchsetzte, dass ein Angeklagter vor der ersten Verhandlung zumindest die Klage(en) zur Kenntnis erhält aber ihm auch Akteneinsicht gewährt werden muss.

Es handelt sich um ein Beleidingungs-Strafprpozess, in dem keine Geheimnisse der Betroffenen, nichts Privates oder  Intimes etc. eine Rolle spielen.

Bitte senden Sie Ihre Kommentare an Rolf Schälike
Dieses Dokument wurde zuletzt aktualisiert am  11.06.16

Impressum